Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Interessante Gartentipps für das ganze Jahr

Insektenfreundliche Wildpflanzen, auch für Terrasse und Balkon

 

Name

Botanische Bezeichnung

Blütezeit

Standort                

Alpensteinquendel

Acinos alpinus

V-IX

sonnig-halbschattig, durchlässig, humos

Bergaster

Aster amellus

VIII-X

sonnig-halbschattig, durchlässig, humos

Echte Küchenschelle

Pulsatilla vulgaris

II-IV

sonnig, kiesig, durchlässig

Echter Lavendel

Lavendula angustifolia

VII-VIII

sonnig, kiesig, durchlässig

Frühlingsthymian

Thymus praecox

V-VII

sonnig, kiesig, durchlässig

Gelbes Sonnenröschen

Helianthemum nummularium

IV-IX

sonnig, durchlässig

Große Brunelle

Prunella grandiflora

VI-VIII

sonnig-halbschattig, durchlässig, humos

Heilziest

stachys officinalis

VI-VIII

sonnig-halbschattig, durchlässig, humos

Hornveilchen

Viola cornuta

VI-VIII

sonnig-halbschattig, humos

Karthäusernelke

Dianthus carthusianorum

V-IX

sonnig, durchlässig, kiesig

Katzenminze

Nepeta fassenii

V-IX

sonnig-halbschattig, durchlässig

Kriechende Günsel

Ajuga reptans

V-IX

sonnig-halbschattig, durchlässig, humos

Löwenmäulchen

Antirrhium majus

VI-X

sonnig, durchlässig, humos

Nelkenleimkraut

Silene armeria

VI-IX

sonnig, kiesig, durchlässig

Ochsenzunge

Anchusa officinalis

VI-IX

sonnig, kiesig, durchlässig

Rundblättrige Glockenblume

Campanula rotundifolia

VI-X

sonnig-halbschattig, durchlässig, humos

Schmalblättriger Alant

Inula ensifloia

VII-VIII

sonnig-halbschattig, durchlässig

Steppensalbei

Salvia nemerosa

V-IX

sonnig, durchlässig

Wald-Vergissmeinnicht

Myosotis sylvatica

III-VI

sonnig-halbschattig, humos

Wiesenschlüsselblume

Primula veris

III-V

sonnig-halbschattig, durchlässig, humos

Wilde Ringelblume

Calendula arvensis

VI-X

sonnig, durchlässig, humos

 

 


Umwelttipp Wildbienenschutz

 

Wildbienen sind gefährdet und brauchen unsere Hilfe. Es ind sehr interssante Insekten, die uns den ganzen Sommer rüber begleiten, allerdings je nach Art nur über ein paar Wochen. Sie können gefahrlos beobachtet werden, auch von Kindern, denn sie müssen keinen Honigvorrat verteidigen und sind absolut friedlich. Wer mehr Interessantes über die Blütenbesucher erfahren und wissen will, wie man sie leicht unterstützen kann, sollte sich mal duch die folgenden Links klicken und dort etws schmökern. Die Liste ist sicher nicht vollständig, aber bietet viele Infos.

 

https://www.wildbienen.info/artenschutz/nahrungsangebot_grundlagen.php

 

http://www.bee-careful.com/de/initiative/bienenfreundliche-balkonpflanzen/

 

https://www.nabu.de/umwelt-und-ressourcen/oekologisch-leben/balkon-und-garten/tiere/insekten/20386.html

 

https://www.bienenfuettern.de/

 

https://www.stadtbienen.org/bienengarten/

 

http://www.bmel.de/SharedDocs/Downloads/Broschueren/Bienenlexikon.pdf?__blob=publicationFile

 

Links zu Nisthilfen für Wildbienen:

 

https://www.wildbienen.info/artenschutz/nisthilfen_01.php

 

https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/insekten-und-spinnen/hautfluegler/bienen/13704.html

 

https://wildbienenschreiner.de/tipps.html

 

 

Für Inhalte anderer Websites, auf die Sie durch einen Link von unserer Website gelangen, können wir keine Verantwortung übernehmen.

 

 

 


 

Gartentipp im Januar/Februar

Wer jetzt schon an das bald beginnende Gartenjahr denkt, sollte sich rechtzeitig um die Beschaffung von Samen bzw. der Prüfung der Keimfähigkeit von Samen aus den Vorjahren machen. Auch um die Planung der Beet-Einteilung kann man sich jetzt noch gut kümmern. Welche Pflanzen vertragen sich, welche sollten nicht nebeneinander gepflanzt werden und welche Fruchtfolge ist zu beachten. Da gibt es viele hilfreiche Tipps in Zeitschriften, Büchern oder im Netz. Und warum nicht auch ein paar Blumen wie z.B. Tagetes, Kapuzinerkresse oder Ringelblumen mit ins Beet setzen oder sähen? Dadurch werden nützliche Insekten angelockt, Wurzelunkräuter unterdrückt und Schädlinge vertrieben oder verwirrt. Ein Versuch ist es sicher wert.

 


 

Gartentipp November

Was kann ich mit dem vielen Laub im Herbst machen?

Hier ein paar Vorschläge:

  • Laub ist viel zu schade um es einfach zu entsorgen. Zusammen mit anderen Gartenabfällen kann man es sehr gut kompostieren und daraus wertvollen Humus gewinnen.
  • Wer im Garten genügend Platz und eine freie Ecke hat, kann hier einen Laubhaufen für Igel und Co. als Winterquartier aufschichten.
  • Damit der Boden im Winter nicht ungeschützt der Kälte ausgesetzt sind, kann mit dem Laub die Beete mulchen und es unter den Gehölzen ausbringen, das schont den Boden und nützt auch den Bodenlebewesen.
  • Auch kann das Laub als Frostschutz für Gehölze, Kübelpflanzen und empfindliche Gartenpflanzen genutzt werden.
  • Wenn Sie nicht das ganze Laub aus dem Garten entfernen und auch nicht alle verblühten Stauden im Herbst abschneiden, können viele Nützlinge den Winter besser überstehen und im nächsten Jahr bei der Gartenpflege mithelfen.

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?